SCHULUNG

Wir arbeiten mit qualifizierten Deutschlehren, Krankenschwestern, Physiotherapeuten. Unser Schulungsangebot wird immer breiter, voraus gute Qualifikationen der eingestellten Betreuerinnen resultieren.


Unsere Schulungen bestehen aus folgenden Teilen


Der erste Teil unserer Schulung ist das Lernen der deutschen Sprache. Unser Lehrplan wurde so konstruiert, dass die Betreuerinnen vor allem die praktische Sprache lernen. Unsere originellen Lehrmethoden und Techniken haben zum Ziel, die Angst und die Sprachbarriere aufzulösen. Das ist eine unabdingliche Grundlage, die den Kursteilnehmern ermöglicht, die Sprache effektiv zu lernen.

Die zweite Schulungsetappe ist die Einführung in die Grundlagen der Krankenpflege. Die Kursteilnehmerlernen zum Beispiel wie sie den Blutkreislauf bei ihren Schutzbefohlenen in Ordnung bringen, das Gleichgewicht behalten, Gelenkaktivierende Übungen vorbereiten, wie sie Medikamente verabreichen, wie sie Medikamente injizieren sollen, Blutdruck messen etc.


Der dritte Teil der Schulung ist das Lernen, wie den Schutzbefohlener während alltäglicher Verrichtungen zu behandeln: erste Hilfe, Hilfe beim Anziehen und bei der alltäglichen Toilette, Windelwechsel, Körperwaschen, Verlagerung des Kranken in den Rollstuhl und viele andere nötige Tätigkeiten.


Die vierte Etappe hat zum Ziel den Betreuern, die richtige Zeitorganisation beizubringen: Spaziergänge, Spiele, mentale Unterstützung, Umgang mit einem Patienten, der an Demenz leidet. In dieser Etappe, außer dem theoretischen Teil, lernt die Pflegekraft die praktische Seite dieser Arbeit in Pflegeheimen kennen. Während des Praktikums haben die Kursteilnehmer die Möglichkeit ihr Wissen in die Praxis umzusetzen und es zu überprüfen. Dieser Prozess ist von Bedeutung, denn er ermöglicht, die Verifizierung der richtigen Fähigkeiten der Betreuer aber auch bei der richtigen Auswahl der künftigen Pflegekraft.